1686/1720 Bosch/F. C. Schnitger-Orgel

Grote of Sint Nicolaas Kerk, Vollenhove/Overijssel, Niederlande

Zum Start der Bildergalerie klicken Sie bitte auf das Bild

01a-vollenhove organ gallery 01b-church view from waterside 02-parvis 03-church nave 04 05-organ gallery 06-organ protection appeal 07-pulpit 08-bosch memorial tablet 09-rugpositief 10-angels hoofdwerk 11-pedal tower 12-organ console 13 14 15 16-keyboard detail 17-bellows 18-stop and tracker action 19-soundboard hoofdwerk 20-soundboard rugpositief 21-front pipes from inside organcase 22-schnitger trumpet 23 24 25-pedal tower ranks

Kurze Einführung und Geschichtliches

Frans Caspar Schnitger wurde 1695 geboren und erlernte das Orgelbauhandwerk von seinem Vater Arp.
Im Jahre 1720 wurde Frans Caspar beauftragt, die Orgel in Vollenhove zu überarbeiten und zu erweitern. Es wird sehr oft gesagt, dass Frans Caspar Schnitger sogar noch besser als sein Vater war. Ungeachtet seines berühmten Namens beruht  dies vor allem auch auf der von ihm errichteten majestätischen Orgel in der Grote-St. Michaelskerk in Zwolle und der berühmten Überarbeitung und Erweiterung der Van-Hagerbeer-Orgel in der St. Laurenskerk in Alkmaar.

Schnitger baute eine neue Windlade im Rückpositiv ein und fügte weitere Labial- und Zungenregister hinzu. Es ist davon auszugehen, dass er auch Veränderungen an der Intonation und Erweiterungen ähnlich denjenigen später in der Orgel in Alkmaar vornahm.

Im Jahr 1860 ergänzte Jan van Loo aus Zwolle / Overijssel Pedaltürme auf jeder Seite des Hauptwerks mit Pedalregistern von so hoher Qualität, dass man kaum in der Lage ist, signifikante Unterschiede zu originalen Schnitger-Registern zu hören. Er fügte sechs freie Pedalregister hinzu, die alle noch in der Orgel vorhanden sind. Wie oft üblich, wurden einige Modifikationen an der Orgel im 19. Jahrhundert vorgenommen.

Es ist ein Glücksfall, dass die Prospektpfeifen (Prestant) aus dem Jahre 1686 noch original vorhanden sind. Die Gebrüder Van Vulpen aus Utrecht führten 1977 die Orgel wieder auf den Zustand von 1720 zurück und behielten die Pedalregister von 1860 bei. Alle Pfeifen mussten verlängert werden, um wieder die ursprünglichen Tonhöhe a '= 415 herzustellen. Die Orgel wurde nach Werckmeister-I gestimmt.

Die Orgel wird vor allem wegen seiner warmen Prestant-Klänge aus dem Jahre 1686, der  hellen und klaren Akustik der Kirche mit ca. 4-5 s Nachhallzeit und der Qualität der Schnitger-Zungenstimmen sowie derjenigen der zusätzlichen Pedal-Register geschätzt. Die Orgel ist außerdem wegen seines ursprünglichen Cornet-Registers bedeutsam, welches eines der frühesten Beispiele dieses Register im Norden der Niederlande darstellt. Cornet-Register sind in der Regel nicht in Schnitger-Orgeln zu finden.

Position in Google Maps

Aufnahmetechnik

Die Orgel wurde im August 2006 mit 48 kHz, 24 bit, Multi-Kanal-Technik für Hauptwerk 2 mit der von OrganArt entwickelten Mehrebenen-Technik (kurze, mittlere und lange Tondauer) für optimale Raumabbildung aufgenommen.