1854/80 Ducroquet/Cavaillé-Coll-Orgel

Kathedrale St. Sauveur, Aix-en-Provence/Provence, Frankreich

(Historisches Klangdenkmal: Orgelgehäuse 18. Jahrhundert und Instrument)


Zum Start der Fotogalerie bitte auf das Bild klicken.

01-organ gallery 02-st. sauveur cathedral 03-cloister 04-cloister 05-nave with organ left side and dummy right side 06-colour glass windows 07-organ console details 08-left stop jamb 09-stop details 10-barker machine 11-tirasses and appels 12-windchest grand orgue 13-pedal extension wind chest

Kurze Einführung und Geschichtliches

Die Orgel wurde 1854 von Alexandre Ducroquet, Nachfolger der Firma Daublaine et Callinet in Paris, gebaut. Ducroquet errichtete die neue Orgel auf der Evangelien-Seite im originalen ehemaligen Gehäuse von Isnard, dem berühmten Orgelbauer von St. Maximin. Im Jahr 1880 nahm Cavaillé-Coll Intonationsänderungen und Restaurationen vor, ersetzte einige Register und fügte Register hinzu.

Das Pedalumfang wurde von Merklin 1915 erweitert, der ebenfalls einige Register ersetzte bzw. hinzufügte.
Das Restaurierungs-Kommitee von 1972 hatte die schwierige Aufgabe, zu entscheiden, zu welchem Orgelzustand man zurückkehren sollte, dem Original oder der Ducroquet-Cavaillé-Coll? Sie entschieden sich für den ausgezeichneten Cavaillé-Coll-Zustand von 1880.

Die erste große Restaurierung und Rekonstruktion wurde im Jahr 1973
durch den Orgelbauer J. Dunand durchgeführt. Das Einweihungskonzert fand am 19. März 1975 mit Marie-Madeleine Duruflé und Maurice Gay statt. Die letzte Restaurierung fand 2002 statt. Titularorganistin ist Chantal de Zeeuw seit 1979.

Die Ducroquet-Cavaillé-Coll ist ein romantisch-symphonisches Übergangs-Instrument von sehr hoher Qualität und wurde deshalb als historisches Denkmal klassifiziert. Das Krummhorn, die Sesquialtera und die brillanten Fourniture und Plein Jeu, die normalerweise
in Cavaillé-Coll-Orgeln nicht vorhanden sind oder zumindest eine dunklere Klangfarbe haben, erlauben, das gesamte (französische) Orgelrepertoire, angefangen von Spätbarock bis hin zu modernen Stücken zu spielen.

Die Kathedrale hat eine reiche Akustik mit bis zu 6,5 Sekunden Nachhallzeit.

Lage in Googlemaps

 

Aufnahmetechnik

Das Instrument wurde im Februar 2005 mit 44.1 kHz, 16 Bit, Multikanal-Technik für Hauptwerk 2 mit mehreren Nachhall-Antworten für kurze und lange Tondauern aufgenommen (sog. Multi-Release-Technik von Organ Art).

Danksagung

Besonderen Dank an die Titularorganistin Chantal Zeeuw für den herzlichen Empfang und die Hilfe.
Nicht zuletzt gilt der Dank meiner Frau, die alle Projekte begleitet und für die fotografische Dokumentation verantwortlich ist.