1730 Tobias Heinrich Gottfried Trost-Orgel

Ev.-Luth. Stadtkirche "Zur Gotteshilfe", Waltershausen/Thüringen

Klicken Sie bitte auf das Bild, um die Photogalerie zu starten.

1 trost orgelprospekt 2 trost waltershausen panorama 3 trost spieltischtotale 4 trost spieltisch 5 trost geigenengel 6 trost trompete 7 trost balgtritt

Kurze Einführung und Geschichtliches

Die Trost-Orgel von Waltershausen repräsentiert mit ihren 47 Registern und  6 Pedaltransmissionen die größte Barock-Orgel Thüringens. Sie ist weitgehend im Originalzustand von 1730 erhalten (etwa 70% des Pfeifenbestands stammen von Trost selbst) und stellt deshalb ein außerordentlich wertvolles Referenzinstrument dar, wenn es um die Aufführung Bachscher Orgelwerke und die seiner Zeitgenossen geht. Dieses Instrument gilt heute als das Instrument, welches den klanglichen Vorstellungen Bachs am nähesten kommt.

Die Orgel wurde im Zeitraum von 1724 bis 1730 von Tobias Heinrich Gottfried Trost erbaut, wurde aber wegen mehrerer Veränderungen der Orgeldisposition während der Bauzeit und schwerwiegenden Konflikten zwischen Trost und den Auftraggebern erst um 1755  möglicherweise durch den Orgelbauer Johann Heinrich Ruppert ganz fertiggestellt.
Das Instrument überstand die Jahrhunderte ohne allzu schwerwiegende Eingriffe und wurde von Orgelbau Waltershausen im Zeitraum von 1994 bis 1998 wieder auf den Zustand von 1730 zurückgeführt.

Es ist ein typisches Instrument der thüringischen Orgelbautradition, welches so charakteristische Register wie den Violonbass im Pedal, Terzmixturen, Sesquialtera, Viola di Gamba, usw. enthält. Diese Register, zusammen mit einer Fülle von gut verschmelzenden Registern, erlauben eine endlose Fülle an Klangkombinationen und sind damit Wegbereiter für die deutsch-romantische Orgel des folgenden Jahrhunderts.

Trosts außerordentliche und neue Konzepte mit ungewöhnlichen und extremen Pfeifen-Mensuren von Registern wie Geigenprincipal, Flauto traverse, Vagarr, ebenswo wie "liebliche" Register, z.B.   Flauto dolce, Flöte dupla und Nachthorn, die Bach sehr schätzte, sind Wegbereiter des sog. "galanten Stils". Die von Bach geforderte "Gravität" wird durch drei 16-Fuß-Register im Hauptwerk, 16- und 32-Fuß-Posaunen im Pedal, nicht weniger als zwölf  8-Fuß-Labialregister in den Manualen, reichen Terz-Mixtur-Besetzungen sowie zwei Sesquialtera erreicht. Das Instrument hat dadurch einen außerordentlich dichten Plenum-Klang, wobei die Lautstärke nie forciert wird.

Das Orgelgehäuse wurde von Johann Eberhard Strassburger, dem Architekten der Anna-Amalia-Bibliothek von Weimar, entworfen und ist von außerordentlicher Schönheit und Eleganz. Sogar die Manuale sind noch original erhalten.

Wir wissen es nicht genau, aber es wird angenommen, dass Bach dieses Instrument selbst gespielt hat. Überliefert ist die große Wertschätzung, die Bach dem Klang und der handwerklichen Qualität der Trostschen Orgeln bei seinem Besuch 1739 in Altenburg entgegengebracht hat.

Die Architektur der Kirche mit seinem typischen Rundbau und den umlaufenden Emporen auf mehreren Ebenen, entworfen von Wolf Christoph Zorn von Plobsheim, war offensichtlich Vorläufer der Frauenkirche Dresden. Die besondere Architektur des Innenraums mit der Einheit von Altar, Kanzel und Orgel, stellt eine perfekte Umsetzung der Lutherischen Vorstellung von Einheit der Musik und Predigt dar. Diese Architektur ist ebenso wieder in der Frauenkirche Dresden anzutreffen.

Der Kirchenraum hat eine halbtrockene Akustik etwa 2,5 s Nachhallzeit.

Aufnahmetechnik

Das Instrument wurde im Juli/August 2008 mit 48 kHz, 24 Bit, in Multikanaltechnik für Hauptwerk 3 mit mehreren Nachhall-Antworten für kurze, mittlere und lange Tondauern aufgenommen (sog. Multi-Release-Technik von OrganART).
Alle Manual-Zungenregister, sowie das komplette Oberwerk wurden von OrganART erstmalig mit allen originalen Tremulanten-Klängen aufgenommen.

Danksagung

Herzlichen Dank gilt der Superintendendur und der Gemeinde Waltershausen für die Unterstützung des Projekts.
Besonderen Dank gilt dem hauptamtlichen Organisten Herrn Theophil Heinke für die Unterstützung vor Ort und dem Orgelbau Waltershausen für viele Informationen und Diskussionen.

Nicht zuletzt gilt der Dank meiner Frau, die mich in allen Projekten unterstützt und für die fotografische Dokumentation verantwortlich ist.